Hinweise und Tipps zum Praktikum

An dieser Stelle werden wir zukünftig fortlaufend Wissenswerte zum Praktikum Übersetzen veröffentlichen:

Der Praktikumsvertrag

Ein schriftlicher Vertrag ist bei einem Praktikum nicht unbedingt üblich. In kleineren Firmen und Büros oder bei einem unbezahlten Praktikum ist eine mündliche Vereinbarung völlig ausreichend.

Ein Vertrag sollte aber bei einem bezahlten Pratikum, bei Trainee- und Volontariatsstellen, bei größeren Unternehmen und Organisationen und in der öffentlichen Verwaltung geschlossen werden.

Bei einem Auslandspraktikum sollten Sie auf einen Vertrag wert legen.



Damit stellen Sie sicher, dass Ihr Praktikum im Ausland vertraglich geregelt ist. Möchten Sie auf professionelle Vertragsvorlagen zurückgreifen, dann bietet das Internet unter dem Suchbegriff "Praktikumsvertrag" eine Vielzahl von Musterverträgen an.

Das Praktikumszeugnis

Wer sich nach dem Studium bewirbt und ein qualifiziertes Praktikumszeugnis vorweisen kann, hat eindeutig bessere Chancen bei der Bewerberauswahl.

Ein qualifiziertes Zeugnis sollte folgende Merkmale aufweisen:

- Zeugnis muss auf Firmenpapier mit Datum und Unterschrift des Praktikumsgebers versehen sein
- Name und Geburtsdatum des Praktikanten
- möglichst detaillierte Beschreibung des Einsatz- und Tätigkeitsbereiches
- Bewertung des Praktikanten im Hinblick auf Selbstständigkeit, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, praktische Erfahrungen z. B. im Umgang mit der EDV, Terminologie-Programmen, Sprachverständnis
- eine allgemeine und zusammenfassende Beurteilung der Leistung im Praktikum
- abschließend eine Schlussfloskel mit Dank für die geleistete Arbeit und den besten Wünschen für die zukünftige berufliche Tätigkeit

Ein Praktikumszeugnis sollte keine eindeutigen negativen Aussagen enthalten.
Ein "st" macht den Unterschied in der Zufriedenheitsbewertung des Zeugnisses aus:

- stets zu unserer vollsten Zufrieden - sehr gut
- stets zu unser vollen Zufriedenheit - gut
- zu unserer vollen Zufriedenheit - befriedigend
- stets zu unserer Zufriedenheit - Durchschnitt
- zu unserer Zufriedenheit - unter Durchschnitt
- im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit - sehr schlecht



Der Versicherungsschutz

Ein Pratikum unterliegt im Gegensatz zu einem Ausbildungsverhältnis keinen bestimmten gesetzlichen Regelungen. Somit darf jeder Betrieb ohne besondere Voraussetzungen einen Praktikanten beschäftigen.

Praktikanten, die an einer Hochschule immatrikuliert sind, unterliegen als Arbeitnehmer der vollen Versicherungspflicht. Die entsprechenden Beiträge müssen selbst gezahlt werden. Ihr Praktikumsgeber zahlt für Sie Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Da sich die Rechtslage bezüglich der Versicherungspflicht jederzeit ändern kann, empfehlen wir Ihnen mit der Geschäftsstelle Ihrer Krankenkasse Rücksprache zu halten.

Krankenversicherung für den Praktikanten

Normalerweise sind Schüler und Studenten bis zum 25. Lebensjahr in der Familienversicherung ihrer Eltern beitragsfrei mit versichert.

Die Familienversicherung kann aber außer Kraft treten, wenn jemand ein Praktikum antritt.
So auch bei einem Praktikum im Bereich Übersetzen.



Wer als Student der Sprachwissenschaften oder einer Fremdsprache in den Beruf des Übersetzers hinein schnuppern möchte, kommt um das Praktikum nicht herum. Außerdem ist ein solches in der Studienordnung ohnehin vorgeschrieben.

Wie sieht es denn nun aber mit der Krankenversicherung aus?
Der Einfluss des Praktikums auf die Krankenversicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab:

1. Zeitpunkt des Praktikums
Bei einem Praktikum vor oder nach dem Studium können die Praktikanten weiterhin familienversichert bleiben, wenn das Praktikum nicht vergütet wird.

Anders sieht es aus, wenn die Eltern privat versichert sind oder wenn der Praktikant schon älter als 25 Jahre ist. Er muss sich in dem Fall ebenso selbst versichern, wie wenn das Praktikum mit mehr als 325 Euro vergütet wird.


2. Höhe des Entgeltes
Wird für das Praktikum vom Übersetzungsbüro eine Vergütung bis zu 400 Euro gewährt, so gilt der Praktikant als geringfügig Beschäftigter. Der Arbeitgeber zahlt pauschale Beiträte zur Krankenversicherung.

Sobald die Vergütung aber die Grenze von 400 Euro überschreitet, muss der Praktikant die Hälfte der Beiträge selbst zahlen, die andere Hälfte übernimmt sein Arbeitgeber.

Werden mehr als 800 Euro gezahlt, muss der Praktikant die Beiträge wie ein normaler Arbeitnehmer zahlen.

3. Pflichtpraktikum
Wird das Praktikum während des Studiums durchgeführt und ist Bestandteil desselben, wie in der Studien- und Prüfungsordnung vorgesehen, so müssen keine Beiträge zur Krankenversicherung gezahlt werden, unabhängig davon, wie hoch die Vergütung ist. Für die Familienversicherung gilt die Verdienstgrenze von 350 Euro.


4. Praktikum in den Semesterferien
Wird das Praktikum während der Semesterferien abgehalten, so müssen keine Beiträge zur Krankenversicherung gezahlt werden, während des Semesters dürfen nur maximal 20 Wochenstunden für das Praktikum aufgewendet werden, damit keine Beiträge anfallen. Liegt die Vergütung über 400 Euro im Monat, muss der Arbeitgeber die Beiträge für die Krankenversicherung zahlen.

Tipp: Wenn nach dem Studium eine freiberufliche Tätigkeit als Übersetzer angestrebt wird, sollte sich der Existenzgründer bzw. Existenzgründerin umfassend über die beiden Alternativen privat krankenversichert oder gesetzlich krankenversichert informieren.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann auch schon von Studenten oder Auszubildenden abgeschlossen werden, wenn feststeht, welcher Beruf später damit abgesichert werden soll.

Wer ein Praktikum als Übersetzer macht und damit schon in jungen Jahren zumindest für eine gewisse Zeit in das Berufsleben hinein schnuppert, sollte sich durchaus überlegen, ob der Abschluss einer solchen Versicherung nicht für ihn sinnvoll ist. Denn immerhin sind die Beiträge besonders niedrig, wenn jemand noch sehr jung ist und eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt.

Im Versicherungsvertrag kommt es aber auf eine paar entscheidende Formulierungen an, damit sich die Versicherung nicht als unnötiger Klotz am Bein entpuppt, der eher störend als hilfreich ist.
So sollte in dem Vertrag vermerkt sein, dass die Beiträge zinslos gestundet werden, wenn die Leistungsentscheidung noch aussteht.

Befreiung von Beiträgen

Wird gegenüber dem Versicherer eine Berufsunfähigkeit angemeldet, so vergehen meist einige Wochen bis Monate, bis die Entscheidung für oder gegen die Rentenzahlung gefallen ist.

In dieser Zeit haben Sie aber keinerlei Einkommen und müssten ohne die Möglichkeit der zinslosen Stundung die Beiträge für die Versicherung weiter erbringen.

Auf Antrag sollte also die zeitweise Befreiung von den Beitragszahlungen möglich sein.

Nachversicherungsgarantie

Achten Sie auch auf die Nachversicherungsgarantie.

Diese ist dafür geeignet, die Rente im Laufe der Jahre anzupassen, denn sie würde in einer heute vereinbarten Höhe in einigen Jahren viel weniger wert sein.

Die Dynamisierung ist sehr starr, die Nachversicherung um einiges flexibler. Sichern Sie sich also bei Abschluss des Vertrages dieses Recht.

Berufsunfähigkeitsversicherung auch fürs Ausland

Gerade als Übersetzer spielen Sie vielleicht mit dem Gedanken, für einige Zeit den Wohnort ins Ausland zu verlegen. Einige Berufsunfähigkeitsversicherungen verweigern die Leistung, wenn der Wohnort des Versicherten nicht in Deutschland liegt. Damit das bei Ihnen nicht der Fall ist, achten Sie auf einen entsprechende Klausel im Vertrag. Lassen Sie sich dabei auch nicht nur an die Länder der Europäischen Union binden.

Achten Sie auch darauf, ob die abstrakte Verweisung in den Vertrag mit aufgenommen wurde oder nicht und wählen Sie einen Anbieter, der auf diese verzichtet. Worauf allerdings kaum ein Anbieter verzichtet, ist die konkrete Verweisung.

Diese besagt, dass die Versicherung ihre Rentenzahlungen einstellen darf, wenn der Versicherte trotz seiner Berufsunfähigkeit einen Job gefunden hat, der dem früher ausgeübten in Einkommen und sozialer Stellung ähnlich oder gleich ist..


Freiberufliche Übersetzer sind Selbstständige und als solche sollten sie zwingend eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, denn der Staat leistet bei Berufsunfähigkeit keinen nennenswerten finanziellen Beitrag.

Weitere Infos über Versicherungen erhalten Sie im Ratgeber für Freiberufler.